Stand der Dinge

gelber Buntstift

14.03.2018 Arbeitskreistreffen

Der Arbeitskreis WEGEFINDER traf sich am Mittwoch, dem 14. März 2018, um 19.00 Uhr in der Grundschule Mainsche in Pennigsehl, Übern Braken 32. 

Tagesordnung:

  1. Vorstellung Projekt „Digitale Dörfer“
  2. Bericht Stand Spielplatz Schule
  3. Bericht Stand Planung Begegnungszentrum
  4. Bericht Stand Leitbild, OG Leitbild
  5. Verschiedenes

Bitte entnehmt weitere Einzelheiten der Sitzung dem Protokoll nebst Anlagen:

15.02.2018 Besprechung und Ortstermin

Am 15. Februar 2018 fand in der Grundschule Mainsche in Pennigsehl ein Treffen zum Thema bauliche Maßnahmen statt. Anwesend war Frau Schwarzien vom Architekturbüro Lindener Baukontor in Hannover. Lest hier das Protokoll des Treffens:

13.09.2017 Arbeitskreistreffen

Arbeitskreissitzung am 13.09.2017

Umbau- und Umnutzungsplan der Schule in Pennigsehl und ein Austausch über die Arbeit in den einzelnen Organisationsgruppen waren die Themen der Sitzung. Einzelheiten entnehmt gerne dem Protokoll.

24.08.2017 Treffen der Verständigung

Sabine Kessner-Graue hatte für den 24. August im Namen der WEGEFINDER Vertreter aus Kindergarten, Schule, Elternschaft und der WEGEFINDER in die Küche der Grundschule Mainsche in Pennigsehl, Übern Braken 32 eingeladen.

Themen des Abends waren:

  • Küchennutzung
  • Reinigung
  • Gegenseitige Hilfe
  • Ideen sammeln
  • Weiterleitung von Absprachen
  • Ansprechpartner und Zuständigkeiten

Es sollte miteinander geklärt werden, wie es in Zukunft für alle Beteiligten gut laufen kann, sodass möglichst alle zufrieden sind. Weitere Informationen entnehmt bitte dem Protokoll der Sitzung.

31.05.2017 Begehung der Grundschule in Pennigsehl

Planungsgruppe

Ziel der Begehung war es, aufbauend auf den konzeptionellen Diskussionsergebnissen zwischen Verwaltung, Wegefindern und Vertreterinnen der Schule, vor Ort mit dem Architekten die Umsetzungsmöglichkeiten auszuwerten.

26.04.2017 Austausch Schulleitung, WEGEFINDER und Verwaltung

Nach der Begrüßung durch Herrn Gemeindedirektor Eisner und dem Verlesen der noch ausstehenden Arbeitsschritte erläuterten Frau Heineking und Frau Zibell die Ergebnisse der letzten Sitzung anhand von 3 Plandarstellungen. Anlass des Treffens waren die gemeinsame Aufarbeitung dieser Ergebnisse sowie die Abstimmung über das weitere Vorgehen.

12.04.2017 Was gibt es Neues?

Viele Bürgerinnen und Bürger arbeiten intensiv für unser Projekt in den einzelnen Organisationsgruppen. Details hierzu findet Ihr in der Rubrik Bürgerbeteiligung.

01.03.2017 Austausch mit GS Mainsche über WEGEFINDER Projekt

Protokoll der Besprechung vom 01.03.2017 (87,1 KiB)

Anhand des Grundrisses des Schulgebäudes wurde eine gemeinsame Analyse der heutigen Situation in Bezug auf die Nutzung der Räume, das Herausstellen des Positiven sowie von Synergien bzw. Konflikten, die durch Mehrfachnutzungen entstehen (können), vorgenommen.

Näheres könnt Ihr dem Protokoll dieser Besprechung entnehmen.

05.12.2016 Arbeitskreis-Treffen ... mal gemütlich

Protokoll des Treffens vom 05.12.2016 (1.023,2 KiB)

Während dieses Treffens wurde festgestellt, dass die Begriffe AG und Arbeitskreis zu Missverständnissen führten. Die Anwesenden einigten sich auf folgende Struktur:

  • Arbeitskreis (AK) - Der AK-WEGEFINDER ist das Gremium, bei dem alles zusammenfließt. Hier finden sich die Vertreter aus allen Organisationsgruppen. Es ist ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern aus Pennigsehl und Mainsche, die gemeinsam an den Zielen des Projektes WEGEFINDER mitwirken wollen.
  • Organisationsgruppe (OG) - Die OGs arbeiten in Einzelgruppen zu bestimmten Themen, beispielsweise Mobilität. Die Ergebnisse der OGs werden dem Arbeitskreis vorgestellt und von der OG geplant, organisiert und umgesetzt.
  • Arbeitsgruppe/Arbeitsgemeinschaft (AG) - Hierunter verstehen die WEGEFINDER die am Nachmittag angebotenen Kurse und Werkstätten.

14.11.2016 Arbeitskreis-Sitzung

Protokoll der Sitzung vom 14.11.2016 (1,1 MiB)

23.10.2016 Zukunftswerkstatt WEGEFINDER

Erste Eindrücke und Bilder zu dieser Veranstaltung findest Du auf der Seite Projekte. Ebenfalls stellen wir Euch dort die recht umfangreiche Liste der Ergebnisse vor, die auf den Wandzeitungen festgehalten wurden. Dies ist für uns die Basis zum Weiterdenken. Gemeinsam mit Euch wollen wir die Zukunft von Pennigsehl mit allen Ortsteilen gestalten. Wir freuen uns auf diesen Prozess.

04.10.2016 StadtUmLand trifft auf WEGEFINDER

08.08.2016 Arbeitskreis-Sitzung

Protokoll der Sitzung vom 08.08.2016 (1,0 MiB)

11.05.2016 StadtUmLand trifft auf WEGEFINDER

Protokoll der Sitzung (137,6 KiB)

05.04.2016 Aufruf an alle Bürger/innen

Ab August 2016 sollen Nachmittagsangebote unsere Grundschule Mainsche in Pennigsehl, ähnlich einer Ganztagsschule, bereichern. Mittagessen, Hausaufgaben und freies Spielen in der Zeit von 13.00 – 14.30 Uhr werden von zwei Personen verlässlich betreut. Daran sollen sich die AGs anschließen, für die wir Ihre/Eure Hilfe benötigen.

Wir suchen Einzelpersonen, Vereine oder engagierte Gruppierungen, die uns dabei unterstützen, täglich ab 14.30 Uhr während der Schulwochen Angebote für unsere Grundschüler und andere Kinder und Jugendliche der Gemeinde zu ermöglichen. Grundidee des Projektes „WEGEFINDER“ ist ein generationsübergreifendes Angebot für ALLE zu schaffen, sodass auch solche Angebote herzlich willkommen sind. Eine Idee ist beispielsweise ein Eltern-Café.
Die Angebote können im Schulgebäude Pennigsehl, anderen Räumlichkeit unserer Gemeinde oder in der Natur stattfinden. Sie/Ihr, als Anbieter, dürft den Zeitrahmen nach Ihren/Euren Möglichkeiten vorschlagen. Versicherungstechnisch abgesichert ist das Nachmittagsangebot über das Projekt „WEGEFINDER Alte Schule – Neue Wege“. Leider haben wir für eine Vergütung zur Zeit kein Budget, sodass wir auf das ehrenamtliche Engagement der Bevölkerung hoffen.

Mit Ihren/Euren Angeboten entwickeln wir einen Jahresplan für den verlässlichen Nachmittag in der Grundschule. Es wäre toll, wenn die Kurse für ein Schulhalbjahr angeboten werden könnten. Es ist jedoch in Einzelfällen auch möglich, kürzere Zeitrahmen anzubieten. Gute Ideen sind immer willkommen. Wir freuen uns über Ihre/Eure Unterstützung bei diesem Projekt zum Wohle unserer Kinder und für die gute Gemeinschaft bei uns „auf dem Lande“.

Hier ein paar Anregungen für Angebote … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt:
Schwimmen, Sportangebote, Wandern, Spiele, Heimat, Natur, Tiere, Kochen, Backen, Kunst, Töpfern, Feuerwehr, Erste Hilfe, Bibliothek, lebendige Kirche oder Musik.

06.02.2016 Tag der offenen Tür

Plakat WEGEFINDER zum Tag der offenen Tür der GS Mainsche

Am 6. Februar 2016 präsentierte sich die Grundschule Mainsche in den neuen Räumlichkeiten in Pennigsehl, Übern Braken 32. Jede Menge fleißige Helfer waren im Oktober des vergangenen Jahres am Umzug beteiligt. 

Das WEGEFINDER-Team stellte sich an diesem Tag gern allen Fragen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Beispielsweise:

  • Was wird aus unserem Projekt, wenn die Schule ihre Eigenständigkeit verliert?
  • Für wen ist das Projekt gedacht?
  • Kann sich jeder Beteiligen?
  • Wo finden Veranstaltungen statt?
  • Wie kann ich helfen?

Diese und andere Fragen beschäftigen viele Menschen bei uns.

Lasst uns gemeinsam nach Antworten und vor allem Lösungen suchen.

18.01.2016 Arbeitskreis-Sitzung

Protokoll der Sitzung vom 18.01.2016 (65,6 KiB)

30.11.2015 Arbeitskreis-Sitzung

Protokoll der Sitzung vom 30.11.2015 (93,3 KiB)

... weitere Partner "ins Boot" holen?

  • 27.01.2015 Schützenverein Pennigsehl
  • 26.01.2015 Skatverein Pik 7 Pennigsehl
  • 26.01.2015 Kyffhäuser - Kameradschaft Pennigsehl-Mainsche

07.01.2015 Treffen mit möglichen Kooperationspartnern

Im Rahmen der Planung des generationsübergreifenden Nachmittagsangebotes der Grundschule Mainsche mit Kooperationspartnern vor Ort wurden die Möglichkeiten des WEGEFINDER angesprochen. Pastor May aus Borstel bietet an, das Projekt WEGEFINDER in der nächsten Ausgabe seines Kirchenblattes vorzustellen.

16.12.2014 Sitzung Gemeinderat Pennigsehl

TOP 3 Berichte V + VI

16.10.2014 Sitzung Gemeinderat Pennigsehl

Als investive Maßnahme ist angemeldet ein sogenanntes „Wegefinderprojekt“, d. h. die Entwicklung eines zentralen Ortes für Pennigsehl und Mainsche als Ankerpunkt für Begegnung, Kommunikation und soziale Teilhabe an einem ehemaligen Schulstandort. Hier sind zunächst die Planungskosten in Höhe von 50.000 Euro angemeldet. Hier wird abzuwarten sein, welche Standortentscheidung dafür getroffen wird. [...] Alle Bürger sind aufgefordert, sich aktiv an der Erarbeitung des ILEK zu beteiligen.

08.09.2014 Schulausschusssitzung

[...] Aus pädagogischer und gesamtgesellschaftlicher Sicht stellt eine Ganztagsbeschulung für den Primarbereich grundsätzlich eine erhebliche Verbesserung des Schulangebotes in der Mitgliedsgemeinde Pennigsehl dar. Die Schule weist in ihrem Antrag auf eine Kombination mit dem Projekt "WEGEFINDER Alte Schule-Neue Wege" hin, was insgesamt gesehen, einen großen Gewinn für die Gemeinschaft im Ort darstellen würde. Die Grundschule Mainsche dürfte im Bereich der Unterrichtsentwicklung, der sozialen Organisation und der Personalentwicklung in die Lage versetzt werden, eine größtmögliche individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler zu leisten. Die Einführung einer Ganztagsschule würde somit zur Qualitätssteigerung des Schulstandortes Pennigsehl/Mainsche beitragen.

Vorstellung des Projektes WEGEFINDER

  • 07.05.2014 ... im Gemeindehaus Pennigsehl. Einladung erfolgte durch das Team St. Lebuin.
  • 25.04.2014 ... für die Mitglieder des Heimatvereins Pennigsehl/Mainsche.

24.02.2014 Samtgemeinderat TOP 3 Berichte

V. Lebenswerter Landkreis Nienburg
VI. Lebenswerter Landkreis Nienburg - www.einfach-lebenswert.net

18.02.2014 Sitzung Gemeinderat Pennigsehl

[...] Unter der Überschrift „Einfach lebenswert“ (einfach-lebenswert.net) stellt sich die Region vor, wobei alle Bereiche angesprochen werden. Mit dieser Imagekampagne sollen verschiedene Ziele erreicht werden; [...] Es sind die dörflichen Strukturen und Gemeinschaften, welche die Grundlage für eine Entwicklung im ländlichen Raum bilden und die deshalb eine große Bedeutung haben. Entscheidend ist somit, dass die Dörfer attraktiv, wohn- und lebenswert sind und bleiben. Dazu gehören auch weiche Standortfaktoren, die alle Altersklassen dazu bringen, im Dorf zu bleiben oder in das Dorf zu ziehen. Wir haben heute mit der Städtebauförderung für "Kleinere Städte und Gemeinden" den Ansatz, die kommunale Daseinsvorsorge zu befördern und an die Veränderungen anzupassen. Dazu gehört Integration, Engagement fürs Dorf, für den dörflichen Charakter. Die Menschen müssen sich im Dorf sozial geborgen fühlen. Ob ein Dorf Zukunft hat, wird sich letztlich über die Frage entscheiden, ob die Bürgerinnen und Bürger sich für die Erhaltung, Gestaltung und Entwicklung ihres Heimatdorfes verantwortlich fühlen. Die Stärkung des ländlichen Raumes geschieht über das Engagement der Bürgerschaft. In diesem Kontext ist zu bewerten, dass das Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration eine Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Freiwilligenagenturen veröffentlicht hat. Mit Hilfe der Zuwendung sollen die Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement in Niedersachsen verbessert werden. In diesem Zusammenhang soll auch neben den gewachsenen Vereinsstrukturen die Entfaltung von neuen projektbezogenen Engagements verstärkt unterstützt werden. Ich könnte mir vorstellen, dass es durchaus auch in der Gemeinde Pennigsehl Strukturen gibt, die an einer solchen Förderung partizipieren können. Aufgabe von Rat und Verwaltung wird es sein, über die entsprechenden Fördermöglichkeiten und über die Aktivierung der Bürgerschaft, Pennigsehl attraktiv, wohn- und lebenswert zu erhalten und damit zukunftsfähig zu machen.

17.02.2014 Bau-, Umwelt- und Planungsausschuss SG Liebenau

Tagesordnungspunkt der Sitzung.

06.02.2014 Beschluss

Auszug:

[...] a) Der Rat beschließt das Interkommunale integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEK) des Netzwerkes der Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke, Stand Januar 2013. Die während der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Bürger abgegebenen Stellungnahmen werden zur Kenntnis genommen; eine Änderung des Konzeptes erfolgt dadurch nicht. [...] Die Erarbeitung des IEK ist inzwischen weitgehend abgeschlossen. In der gemeinsamen Veranstaltung am 20. November 2013 wurde es allen kommunalen Vertretern sowie den an der Aufstellung des IEK mitwirkenden Bürgern vorgestellt. [...] Investive Maßnahmen: 1.2.3 „Wegefinder“-Projekt: Entwicklung eines zentralen Ortes für Pennigsehl und Mainsche als Ankerpunkt für Begegnung, Kommunikation und soziale Teilhabe an einem ehemaligen Schulstandort. - Die vorstehende Liste sollte nicht Gegenstand eines Beschlusses werden, sondern lediglich ein Vorschlag für die Diskussion im Netzwerk sein. Für den Fall, dass seitens des Gemeinderates weitergehende/andere Vorstellungen bestehen, sollten diese in der Ratssitzung erörtert werden.

... nächste Schritte

  • 29.01.2014 Bau-, Umwelt- und Planungsausschuss SG Liebenau
  • 08.10.2013 Vorentwurf des IEK beraten, Wegefinder aufgenommen

19.09.2013 Sitzung der Bürgermeister

Vorstellung des Konzepts in der Sitzung der Bürgermeister und Fraktionssprecher (Interkommunales Netzwerk) durch Herrn Dieter Korte.

Notiz: Es fand einhellige Zustimmung und niemand hatte Bedenken, es in die Projekt-Liste aufzunehmen. Zum weiteren Verfahren wurde in der Steuerungsgruppe des IEK vereinbart, dass nicht nur die Samtgemeindeausschüsse, sondern auch die Gremien der Mitgliedsgemeinden sich mit dem Thema befassen sollen. Aus diesem Grund wurde vereinbart, dass sich alle 4 Räte am 8. Oktober in der Kulturscheune einfinden und den Vorentwurf des IEK beraten.

06.09.2013 Das Konzept

Durch die Veränderungen der letzten Jahre rund um unsere Grundschule mussten viele Punkte überarbeitet werden. Hier handelt es sich um das erste Konzept, das dem Interkommunalen Netzwerk vorgelegt wurde.

Ein Projekt, dem demografischen Wandel im Dorf Pennigsehl und seinen Ortsteilen zu begegnen und der Bevölkerung einen Ankerpunkt für Begegnung, Kommunikation und sozialer Teilhabe zu schaffen.

... weitere Bemühungen

  • 06.09.2013 Einreichen des Konzepts
  • 04.09.2013 Kontakt mit der Planungsgruppe des Interkommunalen Netzwerks (Herr Puche) zur Verfeinerung des Konzepts
  • 04.09.2013 Vorstellung des Projektes als mögliche studentische Arbeit (Bachelor- oder Diplomarbeit) an TU-Braunschweig, TU-Stadthagen
  • 03.09.2013 Treffen mit örtlichem Architekten
  • 28.08.2013 Treffen AG Standort, Namensgebung „WEGEFINDER Alte Schule - Neue Wege“; Planung der nächsten Schritte
  • 21.08.2013 Treffen der Arbeitsgruppe Standort, Gast: Dieter Korte - Ansprechpartner IEK

14.08.2013 Informationsveranstaltung

Plakat zur Informationsveranstaltung

Projektidee

Umbau der Grundschule Mainsche zu einem generationsübergreifenden Ort des Lernens und Lebens mit Blick auf den demografischen Wandel und die Gestaltung der Daseinsvorsorge in Pennigsehl und Mainsche.

Ziele

  • Eine eigenständige Identität erhalten
  • Hilfe für eine eigenständige Lebensführung von Seniorinnen und Senioren
  • Lebensraum stärken
  • Teilhabe - demografische Entwicklung
  • Gewinn an Lebensqualität
  • Leben in der Gemeinschaft in all seiner Vielfalt stärken

Was brauchen wir?

Zuallererst, liebe Bürgerinnen und Bürger, brauchen wir Sie!
Ein solches Konzept kann nur gelingen, wenn die Menschen, für die es gedacht ist, sich auch damit identifizieren können. Sagen Sie uns, was Ihnen am Herzen liegt, was Ihnen in Ihrem Wohnort liebens- und erhaltenswert scheint, was Sie noch brauchen um sich beheimatet zu fühlen. 
Bringen Sie sich ein mit Ihren Ideen und Fähigkeiten.
 
Was wollen wir?

Gedankensplitter:

  • Lichtvolle Räume für Begegnungen von Jung und Alt - eine Art Mehrgenerationenhaus. Die Erweiterung um Mehrzweck- und Sozialräume.
  • Sanitätsraum: ein Raum, indem später auch ein Arzt aus der Nachbargemeinde 1 x wöchentlich eine Sprechstunde haben könnte.
  • Cafeteria: Begegnungsraum, Mittagsbetreuung - für später jedoch auch die Möglichkeit, das Mittagessen auch für Ältere anzubieten oder miteinander das Mittagessen zu organisieren und zu kochen.
  • Sanitär- und Toilettenräume: Behindertengerecht, für Alt und Jung
  • Mehrzweckraum: Flexibel genug, nutzbar für Gruppenarbeiten, Vorführungen oder Solotanz für "Golden Girls"
  • Büro/Verwaltungsraum: Die Möglichkeit auch beispielsweise einen Bankautomaten aufstellen zu können, sollte die Bankfiliale im Ort geschlossen werden oder eine Postannahme zu ermöglichen.
  • Leseraum: Vorlesen von und für Jung und Alt, aber auch die Möglichkeit, dass Ältere einen Blick in die Tageszeitung werfen können.
  • Dorfladen: Zur nachhaltigen Grundversorgung im Dorf.

... der Anfang

  • 01.08.2013 Einladung zur Infoveranstaltung
  • 03.06.2013 Treffen Freunde der Grundschule, Sondierung der Zustimmung
  • 29.04.2013 Vorstellung der Idee - Kollegium und Vertreter der Gesamtkonferenz der Schule
  • 23.04.2013 Vorstellung der Idee - Katja Keul
  • 01.04.2013 Vorstellung der Idee - Dieter Korte als Ansprechpartner IEK
  • 04.03.2013 ff. Idee und Entwicklung eines Argumentationspapiers